MSE - Mutterschaft

Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung (MSE) haben grundsätzlich alle erwerbstätigen Frauen. Die MSE kompensiert den Verdienstausfall im Mutterschaftsurlaub. Ob eine Frau danach wieder berufstätig ist, hat keinen Einfluss auf die Entschädigung.

  • Leistungen MSE

    Die Mutterschaftsentschädigung beträgt 80% des vor der Geburt erzielten durchschnittlichen Erwerbseinkommens, höchstens aber CHF 196.00 pro Tag. Die Ausgleichskasse zahlt die Mutterschaftsentschädigung als Taggeld aus. Der Taggeldanspruch beginnt am Tag der Geburt des Kindes und läuft dann automatisch 98 Tage resp. 14 Wochen lang weiter.

    Wenn Arbeitgeber den Müttern für die Dauer des Anspruchs den Lohn weiter zahlen, überweist die Ausgleichskasse die Mutterschaftsentschädigung dem Arbeitgeber.

    Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt 6.02 der Informationsstelle des Bundes.

  • Anmeldung

    Die Arbeitnehmerin füllt das Anmeldeformular für die Mutterschaftsentschädigung aus, legt eine Kopie des Geburtsscheins bei und leitet es ihrem Arbeitgeber weiter. Dieser ergänzt das Formular und schickt es an die Ausgleichskasse. Selbstständigerwerbende senden das Formular direkt an die Ausgleichskasse.

    Spezialfälle

  • AHV-Beiträge auf Mutterschaftsentschädigung

    Die anstelle des Lohnes ausgerichtete Mutterschaftsentschädigung gilt als Erwerbseinkommen. Deshalb müssen darauf von Gesetzes wegen Beiträge entrichtet werden:

    • Auf der MSE sind AHV/IV/EO/ALV-Beiträge geschuldet. Die Beiträge sind je zur Hälfte von der Bezügerin (Mutter) und vom EO-Fonds zu bezahlen. Deshalb erhält der Arbeitgeber zusätzlich zur Mutterschaftsentschädigung noch AHV/IV/EO/ALV-Beiträge ausbezahlt. 
    • Der Beitrag an die Pensionskasse bleibt unverändert. Er ist weiterhin durch den Arbeitgeber und die Arbeitnehmerin zu entrichten und wird auf dem bisherigen vollen Lohn berechnet. 
    • Für die Krankenversicherung werden nach Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) und nach Versicherungsvertragsgesetz (VVG) die Beiträge weiterhin bezahlt. 
    • Für die Unfallversicherung werden von der Mutterschaftsentschädigung keine Beiträge abgezogen.
  • MSE angeben in jährlicher Lohnmeldung?

    Wenn der Arbeitgeber Lohn oder Mutterschaftsentschädigung an die Mutter weiterbezahlt, ist dies auf dem Lohnblatt einzutragen. Wenn die Ausgleichskasse die Mutterschaftsentschädigung direkt an die Mutter auszahlt, ist die Entschädigung auf dem Lohnblatt nicht einzutragen

Merkblatt

Leistungen der EO/MSE
Merkblatt 6.02

Häufige Fragen

Häufige Fragen, beantwortet von der Informationsstelle des Bundes.
FAQs

Kontakt

Ihre Ansprechperson
Frau N. Furrer: 031 384 31 12

Sie befinden sich hier